Tulikivi Speckstein

 

Naturgewallten

Zu Beginn der Erdgeschichte, vor 2 Milliarden Jahren wurde durch die Bewegung der mächtigen Kontinentalplatten auf Talkum basierendes, sehr magnesiumhaltiges Gestein zusammengepresst. Unter der Einwirkung gewaltigem Drucks und extremen Temperaturen entstand so in Kilometertiefe Speckstein. Der Vorgang dauerte zig Millionen Jahre und verhalf dem Speckstein zu Eigenschaften, die sich künstlich nicht nachahmen lassen.

Kultur

2000 Millionen Jahre lang lag er verborgen. Dann tauchte der erste Mensch auf. Einfallsreich setzte er die Arbeit der Natur fort und fertigte Gebrauchs- und Kultgegenstände aus dem zähen, sich warm anfühlenden Material. Mit dem Menschen begann ein neues Kapitel in der jahrmillionenlangen Geschichte des Specksteins. Sesshaft geworden, entstanden bald Öfen, die die Wärme des Feuers bewahren konnten.

Berührung

Speckstein hat eine urtümliche Kraft. Wir verspüren sie in der konkreten Berührung, spüren die Wärme und die einhergehende innere Ruhe. Im Speckstein ist eine Kraft, eine außergewöhnliche Energie. Durch Naturgewalten hervorgebracht, besitzt er die Eigenschaft Feuer und Frost zu überdauern. Und obgleich Speckstein sich dem Willen und der Kunstfertigkeit der ihn bearbeitenden Menschen beugt, hält er den Beanspruchungen unserer Zeit dauerhaft stand.

Ofenstein

Bei der Entstehung des Specksteins sorgte die Natur für Eigenschaften, die im Ofenbau unübertrefflich sind. Er lässt sich leicht bearbeiten, seine Wärmeleitfähigkeit sorgt für schnelle wohlige Wärme und das spezifische Gewicht von Speckstein liegt bei 3.000 Kilogramm/Kubikmeter (!) also ideal um Wärme dauerhaft zu speichern. Zudem ist der zähe Speckstein feuerbeständig und verwittert auch bei hohen Temperaturen nicht.  Aus diesem Grunde haben wir ihn auch Tulikivi, d.h. Feuerstein, getauft.